vorhergehende Seite
Schröder

14  8670  Heinrich Schröder Öffnen Blatt

ev., Pastor in Meinberg
* 1574 (s) in Meinberg
† 17.04.1645 in Horn
Vater: Briccius Schröder
 1594 (s).
Herkunft: Meinberg
Lebensphasen von Heinrich Schröder:
von 1598 bis 1643 Pastor in Meinberg
Notizen zu Heinrich Schröder: [-][+]
- bei der Eheschließung der Tochter genannt
- laut Butterweck hatte er zu Marburg studiert und war 13 Jahre Rektor in Horn gewesen. Er war der erste reformierte Pastor Meinbergs und hat dort die ganze Not des Dreißigjährigen Krieges durchkosten müssen. Um 1632 schrieb er: es seien die Assenburgischen aufgebrochen und hätten zu Meinberg alles in Stücke geschlagen, die Kiche beraubt, den Armenstock aufgeschlagen und alles, sogar den Kelch mitgenommen. Die Türken konnten nicht elender hausen Um 1648 war die Gemeinde verarmt, mehere Höfe spurlos verschwunden.
Kinder:
1) Katharina Schröder (Schroders), ev., lebte in Meinberg, Nr. 4
* 1595 (s) in Meinberg
∞ 1614 in GoG Amt Horn mit Henrich Knap, ev., Vollspänner in Meinberg, Nr. 4.
2) Ilsabein Schröder, ev., lebte in Meinberg, Nr. 5
* 1602 (s) in Meinberg, † 1655 (u) in Meinberg
∞ 27.01.1630 in Amt Horn mit Hans Hagemeister, ev., Halbspänner in Meinberg, Nr. 5.
PN = 4253
Forscher: Penke
Quellen: Redeker
Letzte Änderung: 23.01.2010
Kekule-Nr. 8670, 21326
Weiter zu: Nachfahrenbaum.
folgende Seite

Stand: 12.09.2017 18:35:14
Erstellt mit dem Genealogieprogramm GFAhnen 17.0.009

Gehe zu StartSeite